Video vorhanden Video vorhanden Video vorhanden

Datum

Region

Kategorie

  • familienfreundlich
  • Eintritt frei
  • auch bei Schlechtwetter
  • rollstuhltauglich
zurück (Suche abbrechen)

QUASI JEDERMANNHELMUT QUALTINGER, DER MENSCHENIMITATOR Uraufführung mit Texten von Helmut Qualtinger Musik von Wiener Blond

St. Pölten, Landestheater Niederösterreich, Großes Haus

  • BILD © Alexi Pelekanos
  • BILD © Landestheater Niederösterreich
  • BILD © Alexi Pelekanos
  • BILD © Alexi Pelekanos
  • BILD © Alexi Pelekanos
  • BILD © Alexi Pelekanos
  • BILD © Alexi Pelekanos
  • BILD © Alexi Pelekanos

Eintritt: von € 22,- bis € 47,-

Anfahrt

Anfahrt Routenplaner: Google Maps oder VOR | AnachB Verkehrsauskunft

Beschreibung

Bis heute gilt er als die Verkörperung der österreichischen Seele. Sein Wiener Schmäh, dessen sprachliche Wurzeln bis zu Ödön von Horváth, Karl Kraus und Johann Nepomuk Nestroy reichen, sorgte für Begeisterungsstürme bei seinem Publikum. Die hochkomischen „Travnicek“-Dialoge des ewigen Nörglers mit seinem Partner Gerhard Bronner und die Interpretation des „Gschupften Ferdl“, der sich beim Tanz ein blaues Auge holt, gingen in die Kabarettgeschichte ein. Doch Helmut Qualtinger, den das ganze Land liebevoll den „Quasi“ nannte, war zugleich ein Stachel im Fleisch der spießbürgerlichen Nachkriegszeit. Witz und bitterböser Tiefsinn, treffsichere Pointe und Verzweiflung an den herrschenden Zuständen lagen bei ihm nah beieinander. Mit dem Monolog „Der Herr Karl“ von 1961 setzten Qualtinger und Carl Merz dem typischen Mitläufer und gesinnungslosen Opportunisten ein literarisches Denkmal. „Der Herr Karl“ löste eine nationale Kontroverse aus und wurde, weit über die österreichischen Grenzen hinaus, zur Kultfigur. „Quasi Jedermann“ ist eine musikalische Hommage an den Schriftsteller, Schauspieler, Kabarettisten und unvergleichlichen „Menschenimitator“, wie Helmut Qualtinger sich selbst bezeichnete. Gemeinsam mit dem bekannten Wienerlied-Beatbox-Duo „Wiener Blond“ und unserem Schauspiel-Ensemble wird die Regisseurin Christina Tscharyiski seine unsterblichen Figuren, die leidenschaftliche Lust an der Sprache und die unvergesslichen Lieder wieder aufleben lassen.
Christina Tscharyiski feierte zuletzt mit ihrer Inszenierung von „Ja eh! – Beisl, Bier und Bachmannpreis“ mit Texten von Stefanie Sargnagel am Wiener Rabenhof Theater großen Erfolg und wurde u.a. zum Radikal jung-Festival nach München eingeladen.
Pressestimmen
Famoser Qualtinger-Abend "Quasi Jedermann" in St. Pölten!Christina Tscharyiskis (Regie) Abend liegt denn auch goldrichtig: Er ist zähnefletschend heiter. Man muss nur sehr genau hinhören, um auf und neben einem Kiosk mit Würstelstand und Blumenhandlung (Bühne: Sarah Sassen) die Stimme des Gewissens mitfauchen zu hören. Reihum gehen die Textfetzen aus dem Karl. Er verschafft dem famosen Abend Struktur. Eine besonders nachkriegsfrische Erscheinung ist die junge Sängerin (Hanna Binder) als lebende Jukebox: Sie stimmt in ungefähr eineinhalb Minuten zirka 38 Fifties-Schlager an. Das muss ihr erst jemand nachmachen. Wir sehen Hetzmeuten, die den Justizpalastbrand begaffen. Wir sehen Couleurstudenten, die wissen, wie sie es sich richten müssen: „Ich red’ mit dem Kanzler. Ich hab’ sein Ohr.“ Eine Prostituierte (Josephine Bloéb) unterweist einen Blumenhändler lebhaft in die Gepflogenheiten des heimischen Wahlrechts. Man staunt, wie taufrisch diese Gelegenheitstexte daherkommen. Über allen Gemeinheiten aber schweben die Klänge des Musiktrios Wiener Blond, das Qualtingers O-Töne geschmeidig, mit zitternden Basssaiten, nachempfindet: „Lieber a Leber voi Gift / ois a Pantscherl, des eh kaan mehr g’freut“. Jede Strophe eine Aufforderung zum Selbstschämen. Jeder Zungenschlag eine scharfe Züchtigung. So frech, wie uns Scherff und Co in St. Pölten anreden, hat uns Helmut Qualtinger alle mitgemeint. https://derstandard.at/2000097088429/Famoser-Helmut-Qualtinger-Abend-Quasi-Jedermann-in-St-Poelten DER STANDARD
Die Darsteller wissen die Pointen treffsicher zu setzen, sie bringen Qualtingers schwarzhumorigen Tiefsinn, seine bitterböse Verzweiflung ob herrschender Verhältnisse, seine urkomischen Dialoge angetan als Burschenschafter, Rosenverkäufer oder Heurigenbesucher auf den Punkt. Tscharyiskis Text-Auslese reicht vom Travnicek-Sketch über „Der Menschen Würde ist in Eure Hand gegeben“ und „Jahrhunderte blicken herab“ bis zur Striptease-Familie. Und wie sie sich bei „Ja, eh!“ Liedermacher Voodoo Jürgens als musikalischen Zeremonienmeister holte, sind diesmal die Wienerlied-Beatboxer Wiener Blond mit von der Partie. Verena Doublier und
weiterlesen

Informationen und Eintrittskarten bei

niederösterreich kultur karten

Landestheater Niederösterreich, Großes Haus

Rathausplatz 11
3100 St. Pölten
weitere Veranstaltungen dieser Stätte

Weiterempfehlen

In der Nähe befinden sich folgende Betriebe:

Folgende Betriebe befinden sich in der Nähe:

Essen und Trinken Essen und Trinken

weitere Betriebe

Übernachten Übernachten

weitere Betriebe

Niederösterreich-CARD Betriebe Niederösterreich-CARD Betriebe

weitere Betriebe